Kingussie04 Orgelbefeuchtungsgerät von Watkins & Watson Limited

Selten bin ich so gründlich belehrt worden, wie in dieser Sache.

Wir waren nämlich der Meinung, dass eine direkte Luftbefeuchtung über die Windanlage Schimmel auslöst und nur unter schwierigen Umständen zu exakt voraussagbaren Ergebnissen führt.
Hier in Kingussie haben sie seit Jahren diese direkte Einspeisung von feuchtem Wind in die Windanlage. Mein erster Schritt war, dieses Gerät auszuschalten, bevor wir an die gründliche Untersuchung der Orgel gingen. Gleichzeitig ging einher, dass wir hier während unserer Arbeiten, die Heizung anstellten, die uns tagsüber mit etwa 16-18 Grad Celsius Wärme versorgten.

Als Ergebnis dieser Umstellung mussten wir feststellen, dass mehr und mehr der Winddruck in der Windversorgungsleitung zum Spieltisch sank. Und zwar um rund 40 mm WS. Am Anfang hatten wir 145mmWS gemessen, nun also nach drei Wochen sank der Winddruck auf 105mmWS.
Dieser kritische Windkanal wurde an allen Ecken und Kanten untersucht, abgedichtet wo es nur ging, und so konnten wir wieder auf rund 140mmWS blicken. Aber erst nach den Einschalten des „humidifiers“ konnten wieder Werte gemessen werden, wie ich das von Anfang an erwartet hatte: nach drei Tagen endlich waren wir auf 160mmWS, was ursprünglich so gewesen sein musste.

Das Einspeisen dieser feuchten Luft wird durch ein „Organ Humidifier Type D12a“ von Watkins & Warson Limited besorgt. Diese Geräte sind extrem teuer, aber bei pneumatischen Orgeln hier in GB Standard. Es werden sage und schreibe 10 Liter Wasser am Tag in die Windanlage hinein geblasen, mit dem Ergebnis, dass alle Lederdichtungen und kleine Mängel im Holz geschlossen werden. Wir haben das Gerät so eingestellt, dass es rund 12 Stunden am Tag läuft. Nach etwa 10 Jahren wird ein neues Gerät benötigt, wenn man den Unsinn macht, wie hier, dass man das Gerät 24 Stunden lang laufen lässt.
Auf dem nachfolgenden Bild sehen wir den Humidifier mit angeschlossener Wasserleitung und Windanschluß an den Windkanal zur Orgel. Die Wasserleitung wurde mit einer Wärmeleitung versehen. Der zusätzliche Winddruck durch dieses Gerät beträgt rund 5,5 mm WS.

kingussie_humidifier

Schimmel wurde nur an ganz wenigen Stellen in Windlade und Balg gefunden, in durchaus geringem Aufwand.

Meiner Meinung nach ist eine externe Zeitschaltuhr ein excellenter Weg dieses Gerät zu steuern. Durch den zusätzlichen Einbau eines Luftfeuchtesteuerelements, das auch manuell dazu gefahren werden kann, hat man eine Menge Möglichkeiten, dieses Gerät optimal zur Wirkung zu bringen.
Für pneumatische Orgeln, die bei Trockenheit ihre Störungen an Lederbälgchen und Holzschwankungen zu Äußerungen veranlassen, das Beste das es derzeit gibt.

gewalcker@t-online.de

und hier noch ein Bild, das uns während der Arbeit draußen im courtyard widerfuhr, when sun came:
sun_comes

Comments are closed.