Pneumatischer Spieltisch Motherwell (6)

Nach drei Monaten Arbeit haben wir letzte Hand an diesen Spieltisch gelegt.
Zwei Tage wird der Transport von Saarbrücken nach Schottland dauern, den wir selbst vornehmen müssen, da ein aufwendiges Verpacken dieses Spieltisches das enorme Gewicht von rund 540kg weiter erhöhen würde und damit auch die Gefahr von Transportschäden.
Ein großes Problem bei dieser Art von Spieltischen stellt die Regulierung der mechanisch-pneumatischen Koppeln dar.
Wir zeigen dazu ein Foto, um dies kurz zu erläutern:

spieltisch-von-hinten02.jpg

Koppeln regulieren
Die hier sichtbaren 61 Bleirohre führen zur Abgangsleiste des I.Manuals. Davor erkennt man die Bleirohre zur Koppel II/Pedal und die Keilbälgchen dieser Koppel, welche den Zugang zu den Koppelbälgchen II/I teilweise versperren. Man kann also die Koppel II/I nur vollständig regulieren, wenn die Koppelbälgchen II/P ausgebaut werden. Denn von vorne kommt man überhaupt nicht dran.
Wenn nun, die auf diesem Foto nicht enthaltenen Bleirohre vom II.Manual eingebaut sind und die nachfolgend erläuterte Crescendowalze im Spieltisch angeschlossen ist, dann hat man ganz erheblichen Aufwand alle diese Teile wieder auszubauen, um ordentlich diese Koppeln zu regulieren.

Crescendo Walze
Diese Einrichtung ist relativ einfach: ein Kasten wird bei eingeschalteter Walze unter Wind gesetzt, darüber befindet sich ein Schieber, der stufenlos die Öffnung freigibt für die angeschlossenen Registerrohre. Dieser Schieber wir rein mechanisch vom Crescendotritt aus bewegt.

crescendowalze.jpg

Hier noch ein Foto von der nahezu fertig gestellten Spieltisch-Front:

spieltisch.jpg

Und ab morgen wird wieder english-spoken. Wir hoffen nur, beim olympiaden Verkehr nicht allzu starkt in Kontrollmaßnahmen eingebettet zu werden.

gerhard@walcker.com
21.7.12

Comments are closed.