Die Walcker-Orgel Opus 306 in der Wiener Votivkirche

„Die Orgel der Wiener Votivkirche ist eine der bedeutendsten Denkmalorgeln der Welt!“, so Prof. Dr. Karl Schütz in einem Bericht aus dem Jahre 1988, als die Restaurierungsarbeiten an dieser Orgel ausgeschrieben wurden.
Es handelte sich 1878, als diese Orgel gebaut wurde, um eine erste Bewährungsprobe der Söhne Eberhard Friedrich Walckers.
Gleichbedeutend mit die Walcker-Orgel in Riga, handelt es sich bei beiden Instrumenten um mechanische Kegelladen-Orgeln, die im I.Manual mit Barkerhebeln betrieben werden.
0306_zeichnung01_ansicht.jpg

Alexander Wilhelm Gottschalg
Es ist interessant diese Orgel anhand der original Pläne studieren zu können, die hier zum ersten Mal veröffentlicht werden und es ist schon etwas Großartiges aus der Feder eines bedeutenden Musikers der damaligen Zeit, dessen Eindrücke über diese Orgel und der Orgelbauanstalt Walcker zu erfahren, der dieses Instrument in der Werkstatt in Ludwigsburg besucht hatte. Es handelt sich hier um Alexander Wilhelm Gottschalg (1827-1908) thüringischer Kantor, Organist und Komponist, der nicht nur Schüler bei Franz Liszt war, sondern diesem auch beim Komponieren half. Liszt hatte über Gottschalg geäußert: „Wenn ich selbst einmal zur Legende geworden bin, wird Gottschalg mit mir fortleben“.
Jener Gottschalg berichtet nun über Ludwigsburg als dem „Mekka Deutscher Orgelbaukunst“ dem er schon lange einen Besuch abstatten wollte und nun am Bahnhof von Carl Walcker abgeholt wird. Gottschalg berichtet über die Aufstellung der Orgel, über Klänge bereits eingebauter Register und über die Spielart mit den „pneumatischen Maschine“ sprich „Barkerhebel“. Noch nie hat er diese Zukunftswindladen in solch vortrefflicher Vollkommenheit gesehen, als hier bei Walcker. Er geht auf Details ebenso ein, wie die „alten Messingfedern“, die ja nun bei den Kegelventilen nicht mehr notwendig sind, oder er beschreibt die von Walcker erfundenen Stimmrollen – schieber- und Nägel. Wichtig natürlich für uns heute sind seine Beschreibungen der Klänge, die uns direkt zu den Vorstellungen der romantischen Komponisten führen. Er freut sich, dass bei seinem ersten Ausprobieren alle fünf Brüder sich langsam einfinden: Heinrich, Friedrich, Karl, Paul und Eberhard. Und damit haben wir eine wohl eine nicht nur für Walcker- und Nachfahren historisch bedeutende Stunde des Deutschen Orgelbaus erwischt, sondern wohl eine Darstellung über den Deutschen Romantischen Orgelbau, wie es das nicht oft gegeben hat.
Dieser Bericht jedenfalls hat mich soweit motiviert, diese ganzen Unterlagen mit Disposition und Beschreibungen abzufassen. Was nicht wenig Arbeit war. Erhöhte Motivation auch, weil es eben mit dem Umstand verbunden war, dass diese Orgel heute noch vollständig existiert.

1901
Die Tatsache, dass man die Pistonbälge (Kastenbälge) im Jahre 1901 gegen Magazinbälge und Tretgebläse ersetzte, ist allerdings heute als bedauerlich zu verzeichnen, weil diese Pistonbälge mit Schrittmotoren recht gut zu betreiben wären. Im Gutachten von Prof. Dr. Schütz steht, es handle sich um 9 Pistonbälge, die von 3 Männern betreiben worden wären, was offensichtlich falsch ist. Auf unserer Zeichnung sind es 6 Bälge, die tatsächlich von 3 Mann gut betrieben werden könnten.

1914
Wurde die Mechanik zum Betrieb des Gebläsemechanismus wegen Lärm und Abnutzung entfernt und ein Meidinger-Gebläse wurde eingebaut.

1917
Kriegsbedingte Entfernung der Prospektpfeifen

1944/45
Bombenangriff und Schäden an der Orgel

1995/96 Restaurierung der Orgel durch Klais, Bonn

Links zu weiteren Dokumenten:
Disposition der Orgel nach Opusbuch Walcker
Bericht von Alexander Wilhelm Gottschalg aus dem Jahre 1878
Spieltisch der Orgel
Die Walcker-Orgel in der Wiener Votivkirche

Bericht von Herrn Pierre-F.Baron über diese Orgel aus 2006

baron.jpg

Dokument Prof. Dr. Schütz
schuetz.jpg

Bilder der Zeichnungen

schematischer Grundriss zur Orientierung
grundriss.jpg

Grundriss mit Pistonbälgen (die jetzt nicht mehr vorhanden sind)
0306_zeichnung02_geblaese.jpg

Schnitt durch HW und Pedal
0306_zeichnung03schnitt-hwped.jpg

Schnitt durch II.Manual und Piano Pedal
0306_zeichnung04schnitt_ii_pist.jpg

gwm

Comments are closed.