Archive for August, 2009

Die Spieltraktur der Schyven-Orgel in San José

Sonntag, August 9th, 2009

Keine Orgelsubstanz hat derartig unter fehlerhafter Behandlung gelitten, als die Traktur dieser Orgel.
Die Mängel, die sich hier wahrscheinlich in den letzten 50 Jahren sehr drastisch eingeschlichen haben, sind auch beileibe noch nicht restlos behoben.
Darum, und weil interessierte Leute an eine fachgerechte Wartung in Zukunft denken wollen, habe ich einmal das Traktursystem, speziell das der Manualtrakturen, hier in Form eines Schemas aufskizziert:
trakturschema.jpg
Dieses Bild gibt es als hochauflösende Vektorzeichnung in PDF-Format mit nur wenigen kbytes hier: schema_schyven.pdf.
Für das Verständnis der nachfolgenden, beschrifteten Fotos ist dieses vorangegangene Schema erforderlich.
Einige Rückfragen interessierter Laien haben zum Ausdruck gebracht, dass man die Funktion der Barkerhebel nicht ganz verstanden hat.
Ich nehme an, dass man an diesem oberen Schema die Sache etwas genauer sieht: der Barkerhebel wird durch die Tasten des I.Manuals angesteuert, ein kleines Ventil unterhalb des Barkerbalges öffnet den Windzufluss und der Balg hebt die Traktur auf der anderen Seite an. Dort befinden sich im unteren Bereich drei Wippenbalken. Einer davon ist fest und bewegt die Traktur des Hauptwerks (hier das Grand Orgue).
Zwei weitere Wippenbalken sind beweglich und werden mit den Tritten III/I oder II/I ein-ausgeschaltet. Diese beiden Wippen sind in die Trakturen des III. und II. Manuals eingelassen. Und dies ist eigentlich die grandiose Erfindung des Aristide Cavaillé-Coll, nämlich das komplette Manualwerk über die Barker recht leichtgängig zu bewegen.
Hier ein Bild der Barkermaschinerie mit Ansicht auf die Traktur des I.Manuals die von den Tasten kommt.
01_barker_go.jpg

In dem nachfolgenden Foto ist die andere Seite dieser Barkermaschine, wo die Kraft umgesetzt wird, mit Ventil, Hebel und Mechaniken erkennbar, die von dem Barker bewegt werden:

05_barker_vertikal1.jpg

Sehr interessant ist auch die Ausführung der zwei Trakturen des Hauptwerks, zu Zungenwerk und Labialwerk, was im nachfolgenden Bild gezeigt wird:
03_go.jpg

Eine „drastische Trakturführung“ gibt es zum II.Manual, das recht schwierig in meinem Schema zu zeigen war (bitte beachten, dass alle Windladen auf gleicher Höhe liegen, nur wegen der Übersichtlichkeit wurde das Positif etwas höher einskizziert)
Es geht dort nämlich zunächst horizontal, dann vertikal, nun horizontal, dann biegt die Traktur nach rechts ab, um mit Winkeln nun wieder vertikal aufzusteigen.
Diese Trakturführung hat ihren Preis: 300g Minimum per Taste! Was einem Guy Whatley ein müdes Lächeln abgewann. Er hat hier die schönsten Triller und Repetitionen wie eine Eiskünstläuferin zelebriert – und hoffen wir, dass er dies morgen bei der Inauguration der Schyven-Orgel, die rund 15 Jahre unspielbar war, ebenso wie beim practising gestern und heute, der versammelten Orgelgemeinde zeigen kann.
04_go.jpg

gwm ( am Ende eines arbeitsreichen und stressreichen Samstags, dem letzten Tag vor der Wiedereinführung dieser Orgel von einem absolut professionalen Organisten)

Die Transmissionen in der mech.Schleifladenorgel von Schyven

Mittwoch, August 5th, 2009

Ich kenne keine mech. Schleifladenorgel in der so viele Transmissionen realisiert wurden, wie hier in der Schyven-Orgel in San José /Costa Rica. Die dadurch ein mannigfaltiges Spektrum an Registern vorweisen kann – ein Register mehr, mit 12 Pfeifen, das ist doch eine gute, ökonomische Sache – doch soll man sich nicht schnell täuschen lassen.
Ein Beispiel – und hier bleiben wir gleich mit allen weiteren Erklärungen und Fotos, stellt die Trompete 8′, C-g“‘ = 56 Pfeifen, es gesellt sich eine Bombarde 16′ dazu mit CC-HH, also 12 Mehrpfeifen im Bass und ein Clairon mit 12 Mehrpfeifen im Diskant. Das Ganze kostet uns ein wenig vermehrten Fräsaufwand in den Stöcken und eine seltsame Pfeifenaufstellung.
Bei dem System von Schyven müssen „nur“ alle gleichnamigen Töne zusammen stehen, damit man die Fräsungen zu den drei Schleifen gut verteilen kann, wie die unteren Fotos zeigen.
Bezahlt wird der ganze Spaß am Ende damit, dass die Orgel von Ausnahme der Zungen praktisch unstimmbar ist. Denn es fehlen die Stimmgänge in der Mitte oder an der Seite die erforderlich wären, um beispielsweise an das c3 des Montre 8′ zu gelangen, das mehr oder weniger direkt neben dem C steht.
Ein weiteres Problem ist, wenn sehr kleine Pfeifen in der Nähe der großen Bohrungen von Baßpfeifen stehen – und keine Schleifendichtungen eingebaut sind – ist der Umstand, dass durch die eingelassenen spanischen Reiter viel Wind zu diesen kleinen Pfeifen gelangen kann – und so Zwischentöne erschallen, die alles andere als schön sind.

Hier also nun erstmal der geöffnete Stock der Zungen aus dem Hauptwerk der Schyven-Orgel. Die Koordinaten sind klar erkennbar: horizontal verlaufen die Schleifen, vertikal sind die Tonkanzellen:
stock.jpg

Am nachfolgenden Bild zeige ich die Schleifen die deckungsgleich zu dem oberen Bild des Stockes liegen. Erkennbar die Span. Reiter. Geöffnet ist die Schleife des Clairon 4′:
schleifen.jpg

Und hier noch ein Detail, das di Rückschlagventile dieses Systems etwas genauer zeigen.
ruckschlagventile.jpg

Resümee: Was würde man als Orgelbauer besser machen, oder auch nur besser einschätzen, nachdem man unter einem solchen Instrument gearbeitet und gelitten hat? Das war eigentlich meine hauptsächliche Intention, das Thema Transmissionen bei Schleifladen, anzusprechen. Ich meine, die besten Lösungen für Transmissionen finden wir bei Kegelladen mit Bälgchen, wo der Kegel, welcher den Wind zur Pfeife steuert, mit bis zu zwei Bälgchen angesteuert werden kann. Schon wesentlich schlechter lässt sich das mit Taschenladen realisieren, wo zwei unterschiedliche Taschen den Wind zur Pfeife steuern und die Pfeife dadurch unterschiedlich angeblasen wird. Außerdem sind auch hier immer Probleme an den Rückschlagventilen zu erwarten. Ganz schlecht aber sind Transmissionen in Schleifladen. Weil sich die kleinen Rückschlagventile und das Tonkanzellenwindsystem sich absolut nicht dafür eignen.
Es ist zwar ganz toll, eine richtige Zungenbatterie mit nur 24 Mehrpfeifen verwirklicht zu haben, und Schyven hat das ja auch bei den Prinzipalen und Flöten gemacht, aber dass die Pflegemöglichkeit der Orgel dadurch minimiert wird, ist ein echter Mangel.
Die Rückschlagventile habenm wir etwas besser hinbekommen, indem man Bleiplättchen auf das Leder geleimt hatte, aber das grundsätzliche Problem der Un-Stimmbarkeit dieser Orgel konnten wir natürlich nicht lösen.

gwm (am Abend nach Ausräumen erheblichen Pfeifenwerks, um das Instrument halbswegs temperiert zu bekommen)

Die Walcker-Orgel Op 0436 Althornbach

Sonntag, August 2nd, 2009

Diese Orgel wurde 1884 mit 10 Reg. auf mech. Kegellade gebaut.
Das Instrument kann als durchaus typisch für die damalige Zeit angesehen werden. Wir verdanken Herrn Benedikt Schwarz ein paar interessante Bilder, die ich hier neben der Disposition zeigen möchte.
0436-althornbach2009012401.jpg
Manual C-f“‘ = 54 Tasten
Prinzipal 8′
Flöte 8′
Viola di Gamba 8′
Dolce 8′
Gedeckt 8′
Octav 4′
Rohrflöte 4′
Mixtur 3-fach 2 2/3′

Pedal C-d‘ = 27 Tasten
Subbas 16′
Violon 8′

Koppel:
Manual-Pedal

0436-althornbach2009040402.jpg

0436-althornbach2009062003.jpg

gwm (aus San José, Sonntagfrüh vor Abfahrt zum Volcan Poas)

Die Walcker-Orgel Op. 2090 in Dolorosa/San José

Sonntag, August 2nd, 2009

Diese Orgel steht mitten im Zentrum der Hauptstadt Costa Ricas, in San José, und ist nach Aussagen eines Freundes seit mehr als 40 Jahren unspielbar. Die Kirche jedoch macht einen solchen überzeugenden Eindruck, dass man nicht ganz versteht, warum das so sein – und vor allem bleiben sollte.

Kirche Santa Dolorosa in San José (alle Bilder 31.07.2009 – gwm)
kirche.jpg

Interessant an dieser Orgel, gebaut im Jahre 1925 unter Oscar Walcker, als längst die Orgelbewegung ihre ersten Gestaltungen erzeugte, ist der Umstand, dass wir es hier mit einer klassischen mechanischen Kegellade zu tun haben, die zweifellos nicht den Orgelalltag der Firma Walcker mehr ausfüllte.
ansicht.jpg

Innenansichten der Walckerschen Kegellade aus 1925
organo04.jpg organo05.jpg organo06.jpg

Die Disposition dieser Orgel ist schnell erzählt, wobei man nicht weiß, wie es zu dieser seltsamen Bombarde 16′, die im Pedal mit aussergewöhnlichem Porcellanschild erscheint, gekommen ist:
Manual C-g“‘
1 Principal 8′
2 Slicional 8′
3 Flöte 8′
4 Voz celeste 8′

Pedal C-f‘
5 Subbaß 16′
6 Bourdon 8′
7 Octav 4′
8 Bombarde 16′

Hier nun sehen wir den Orgelkasten mit seitlich angebauten Spielschrank:

organo01.jpg organo02.jpg

Und hier etwas, das mir durchaus nicht einleuchten wollte. Es war auf der Orgelempore so dunkel, dass ich es zuerst auch nicht bemerkte. Es gibt nämlich unter Fachleuten die gute und richtige Auffassung, dass der hier in Costa Rica tätige Schädling „Comejechen“ sich niemals in gute deutsche Eiche verbeist. Hier aber schien er es getan zu haben. Aber an dem Foto konnte man später rasch erkennen, dass es nur Eiche Furnier war, durch das sich der Schädling nicht blöffen lies:
organo03.jpg

Und dann kommt natürlich noch das erhabene Gefühl auf, in einen überaus ästhetischen Rausch geraten zu sein, wenn man die in die Linsenen eingelassenen Leuchtstoffröhren sieht und aufleuchten lassen kann. Wenn man außerdem den mit emaillierter Heizkörperfarbe behandelten Pfeifen ins Angesicht blicken kann…., GottseiDank hat man sich im Orgelinneren Askese aufgelegt. Nun leider konnten wir das Pfeifenwerk nicht in Augenschein nehmen – auch hier ein herzliches VergeltsGott, denn wir wissen wohl, welche Prüfungen einem da leicht auferlegt werden können.
organo07.jpg

gwm (am Samstagabend im Hexenkessel der Stadt)