Die Walcker-Orgel Opus 5400 im Mozarteum, Salzburg, Bj 1970

Die Walcker-Orgel Opus 5400 Baujahr 1969-1970, III/57, m/e, geplant und gestaltet von Karajan, Peter, Schurich, stellt wohl eine der letzten Konzertsaalorgeln der Firmen Walcker-Walcker-Mayer dar, die im deutschsprachigen Raum eine gewisse Bedeutung besessen hat, und die anfangs sehr begeistert aufgenommen wurde. Dies allein ist mein Motiv, die Orgel ausführlicher darzustellen.
Ich hoffe man unterstellt mir also keine Ressentiments gegenüber einem hochwertigem Orgelbau heute, sondern diese Aufarbeitungen der sechziger Jahre soll zeigen, wie die damalige Zeit der Orgelbaugestaltungen und ihr Selbstverständnis war.-
Die vielfach eingebrachten Zeitungsausschnitte über die Konzerte von Karl Richter u.a., auch die Darstellung des Mozarteums ist in zweifacher Weise interessant, einmal der negative Bezug zur Rieger-Orgel wird unmissverständlich hervorgekehrt, andererseits bleibt kein Zweifel bestehen, dass man selbstbewußt und zielsicher die richtige Orgel gebaut hat.
Mir persönlich erscheint der Verlust der vormaligen Rieger-Orgel (IV/80, Bj 1914) in diesem Raume, die sehr viel mehr meinen Geschmack getroffen hätte, größer und bedeutender als der bevorstehende Abbau dieser Walcker-Orgel. Allerdings im historischen Kontext sehe ich eine Ermangelung im Respekt vor den Arbeiten der Nachkriegszeit, die wir bald so unterrepräsentiert haben werden.Und ich glaube, dass man bald mit einem Wiederaufleben jener Epoche wird rechnen können, sofern überhaupt noch in naher Zukunft ein „Leben“ im Orgelbau und Gestalten erwartet werden kann.
Mit der Arco-Orgel, so genannt nach der spendenfreudigen Gräfin von Arco auf Valley, bin ich selbst nur temporär in Berührung gekommen. War allerdings in den mittleren 70er Jahren, als wir ein paar Gebäude weiter eine weitere Konzertsaalorgel einbauten, schon sehr erstaunt, dass dieses Instrument praktisch 6 Jahre nach seiner Einweihung kaum noch gepflegt wurde. Ab den beginnenden 80er Jahren wurden keinerlei Arbeiten mehr an dieser Orgel verrichtet, so dass alle Argumente, die heute dort hochgefahren werden, diese Orgel sei mit schlechten Materialien gebaut worden usw. usw., eine grundlegende Unwahrheit darstellt.
Diese Orgel wird also von einem Neubau der Firma Eule ersetzt.
Nicht wenige Interessenten haben mich in den letzten Monaten nach dieser Orgel befragt, weswegen dieser Blog hier geschrieben wurde.

AUSZUG aus den MITTEILUNGEN DER STIFTUNG MOZARTEUM 1970 die Orgel betreffend
(es handelt sich um ein PDF mit rund 1MB)
mozarteum_heft.pdf:

AUS WALCKER HAUSMITTEILUNG NR42 (BILD und DISPO)

hm42_05web.jpg hm42_06web.jpg hm42_07web.jpg hm42_08web.jpg

ZEITUNGSARTIKELzu Karl Richter

richter_01web.jpg richter_02web.jpg richter_03web.jpg richter_04web.jpg richter_05web.jpg

ZEITUNGSARTIKELSONSTIGE

zeitung_01web.jpg zeitung_02web.jpg zeitung_03web.jpg zeitung_04web.jpgzeitung_05web.jpg

gwm 15.06.09
Karl Richter auf dieser Orgel on YOUTUBE und hier:
http://www.youtube.com/watch?v=9-j1vKopPO8&feature=related
(wir suchen dringend klangfiles zu dieser Orgel, um diese dem Blog beizufügen)

Feedback:
Hallo Herr Walcker,

da ich mich mit der „Arco-Orgel“ mehrmals „vor Ort“ befasst habe:
Sie ist bereits seit über einem Jahr abgebaut, es steht nur noch der Prospekt. Die Orgel ist jedoch nicht eingestampft worden sondern lagert wenn ich richtig gehört habe durch Vermittlung der Walckerfirma in Guntramsdort irgendwo in Ostösterreich.
Sie wurde nach der Emeritierung von Prof. Peter in der Regel nie mehr bespielt, da man Orgelbank wie Pedal immer abbauen musste wenn das Orchester spielte (Platz des Paukisten) und Peter der einzige Mensch war welcher konsequent für den Wiederaufbau sorgte. Da sich später Niemand von Orchester oder Stiftung darum kümmerte, die Teile „irgendwo“ im Keller gelagert wurden, der mittlerweile wieder abgerissene für Studenten wesentlich günstiger gelegene Leopold-Mozart Saal eröffnet wurde, sowie der große Saal andauernd zu verschiedenen Zeiten spontan durch die Stiftung belegt wurde, verwundert es nicht, dass dort jahrzehntelang Niemand spielen oder üben wollte. Es war einfach nicht möglich. Wenn man die Orgel dann auch nicht wartet ist das Fazit klar.
Nach Angaben der abbauenden Orgelbauer wurde dem Pfeifenwerk aber eine vorzügliche Qualität zugestanden. Auf Youtube gibt es mehrere Videos von Karl Richters Händel Orgelkonzerten. Hoffen wir, dass der neuen Orgel nicht das selbe Schicksal droht.

Comments are closed.