Anmerkungen zur Taschenlade: Ausstrom Relais – Defekte erkennen

Die SchwarzFärbungen im Leders sind bei Ausstromsystemen ganz wichtige Zeichen, wo Ursachen von Fehlschaltungen in den Relais vorkommen können. Hier nämlich entweicht Wind.
Bei den Relais, die bei Ausstromsystemen immer zwei Funktionen ausführen müssen, das Zu- und das Abschalten von Windflüssen, kann man so am Dichtungsleder erkennen, ob das Relais richtig arbeitete und ob Störungen vorlagen.
Wir geben hier ein paar Beispiele:

dscf1520.JPG

an dieser Draufsicht eines Relais erkennt man, dass Undichtigkeiten beim Abschalten des Windes, der die Taschen geschlossen hält, vorlag. Hier ist die schwarze Lederscheibe in jedem Fall zu erneuern.

und hier in der folgenden Fotografie erkennt man nicht nur links unten ein völlig undichtes Relais-Ventil sondern auch eine ganze undichte Lederbahn – also komplett neu mit gleichmässig dickem Leder bestücken – ist hier die Devise. (die Fotos können mit Rechtsclick und -Grafik an zeigen- in ganzer Größe angesehen bzw. ausgedruckt werden.)

dscf1510.JPG

Dass nun hier, wie in der folgenden Fotogafie gezeigt, die Relais völlig undicht sind und so nur teilweise Taschen mit Wind füllen bzw. entleeren, dies dürfte nach den vorangegangenen Erläuterungen sich von selbst erklären.

dscf1517.JPG

Nach über fünfzig Jahren und mehrfachen Ab-und Aufschrauben ist das Dichtungsleder nicht mehr in der Lage seine Funktion der Dichtung völlig zufriedenstellend auszuführen. Schraubt man einen solche Relaiskasten nach Jahrzehnten ab, so sollte man in jedem Falle neues Leder bereit halten und dies in exakt den gleichen Breiten dann zuschneiden und mit Warmleim neu aufkleben. Die gleichmässige Dicke des Leders, das sich um 1,2 bis 1,5mm herum bewegen sollte, ist bei gutem Holz und Schrauben wichtig. Aber es ist auch ein Erfahrungswert, den man sich durch die Praxis erarbeiten sollte. Je dicker das Leder ist (über 2mm) desto unwahrscheinlicher ist es, dass man längere Streifen gleichmässig in der Dicke hinbekommt.

dscf1534.JPG

(H.Klein)
(gwm)

Comments are closed.